Monatliches Archiv

DENS ist ein sehr familiär geführtes und innovatives Unternehmen. DENS muss keine Dividenden ausschütten und ist auch keinen Aktionären gegenüber in einer Bringschuld. Im Mittelpunkt unseres Handelns stehen immer unsere Kunden. Sie sind der Grund, warum DENS sich so gut weiterentwickelt und weshalb DENS so beliebt ist. Mittlerweile verwenden über 2000 Zahnarztpraxen in ganz Deutschland das leicht erlernbare und effektive Praxisverwaltungsprogramm DENSoffice.

Einige Benefits der Firma DENS:

  • von Zahnarzt geführtes Familienunternehmen
  • seit vielen Jahren erfolgreich und innovativ
  • sehr gute Erreichbarkeit und schnellste Reaktionszeiten (egal ob Telefon, Email oder Fax)
  • gebührenfrei erreichbare Programm-Hotline
  • Technik-Hotline für Anwender die EDV selbst betreuen und ihre EDV-Betreuer
  • preiswertes Sonderangebot für Umsteiger, insbesondere für Zahn32-Anwender

Hier ein Auszug einiger Vorteile der Software:

  • Aufbau und Eingabe praxisnah und logisch, da von Zahnärzten entwickelt
  • intuitiv und sehr leicht erlernbar
  • hohe Individualisierbarkeit, an Praxisbedürfnisse anpassbar
  • mehr Abrechnungssicherheit durch automatische Hinweise bei Fehleingabe
  • Automatisierung durch Makros (auch Jumbos oder Leistungskomplexe genannt)
  • moderne und wahrscheinlich schönste Zahngrafik Europas
  • direkt in die digitale Karteikarte integriertes Praxisarchiv mit der Möglichkeit Dokumente einzuscannen und bereits digitalisierte Dokumente und Dateien in die Patientenakte zu importieren
  • automatisierte BKV-Aktualisierung
  • automatisierte Pflege von BEL-Preisen
  • automatisierte Pflege von Punktwerten (nicht nur ZE)
  • automatische Aktualisierungen
  • Updates können auf Wunsch automatisch direkt aus der Software durchgeführt werden
  • zukunftssicher, auch durch Anbindung (falls durch Praxis gewünscht) an Telematikinfrastuktur
  • keine hohen Hardware-Anforderungen, z.B. i.d.R. Hauptrechner ausreichend, kein Server notwendig

Ich hoffe, dass diese Argumente bereits ausreichend für DENS sprechen, ansonsten haben wir natürlich noch mehr.

Zum 1. Oktober 2020 werden im BEMA-Katalog neue Leistungen aufgenommen. Diese ermöglichen die Abrechnung von Videosprechstunde in der Zahnarztpraxis. Im Fokus sind insbesondere Gespräche mit Patienten mit hoher Pflegestufe. Das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) hat heute mitgeteilt, dass der Beschluss des Bewertungsausschusses für die zahnärztlichen Leistungen nicht beanstandet wird. Die neuen Leistungen werden somit zum 01.10.2020 zur Verfügung stehen. Wer sich für den Einsatz von Videosprechstunde in seiner Zahnarztpraxis interessiert, sollte sich mit DENS in Verbindung setzen, da nicht jeder Anbieter von Videosprechstunde bzw. jede Video-Konferenz-Anwendung für die Praxis geeignet ist und auch bisher nur 3 Anbieter die erforderliche Zertifizierung vorweisen können. Die neuen Leistungen können ausschließlich abgerechnet werden, wenn man den Einsatz eines speziell zertifizierten Anbieters nachweisen kann. Also vor der Unterschrift bzw. Bestellung unbedingt Rücksprache halten mit einem Experten bei DENS. Wir informieren Sie über den günstigsten zertifizierten Anbieter und helfen Ihnen gerne bei der Umsetzung.

Heute möchten wir Ihnen Kati Friedrich vorstellen. Sie ist ZMV und Geschäftsführerin von rundum-abgerechnet.

Qualifikation

  • 1997-2000: Ausbildung zur ZFA
  • 2003-2007: berufsbegleitendes betriebswirtschaftliches Studium an der VWA/Mainz Abschluss: Betriebswirtin/VWA
  • 2013-2014: Aufstiegsfortbildung zur ZMV
  • Seither Hauptaufgabengebiete in der Abrechnung und Verwaltung
  • Seit 2020: Selbstständige ZMV

Angebotene Leistungen:

  • Erstellung und Abrechnung von Heil- & Kostenplänen, PA- & KBR-Plänen sowie private Kostenvoranschläge und deren Rechnungsstellung
  • Kostenvoranschlägen Eigenlabor nach BEL/BEB und deren Verrechnung
  • Monatsabrechnung ZE/KBR/PA
  • Quartalsabrechnung
  • Abrechnung nach BEMA und GOZ/GOÄ in den Bereichen Kons/Chirurgie, PA, Kieferbruch, Zahnersatz und Implantologie
  • Korrespondenz mit Patienten, Krankenkassen/Kostenträgern und KZV
  • Kontrolle von Tagesprotokollen
  • Schulung des Praxisteams und Unterstützung bei Ausbildungsangelegenheiten
  • Verwaltungs- & Buchhaltungsangelegenheiten als Vorbereitung zur Abgabe an den Steuerberater
  • Erstellung und Pflege des Qualitätsmanagements
  • Mahnwesen

Kontakt

Unter folgendem Link finden Sie alles zum neuen Konnektor der Firma secunet:

https://www.secunet.com/de/produkte/konnektor/einboxkonnektor

Hier finden Sie u.a. die Bedienungsanleitung, Bedienhinweise, Update-Informationen, Firmware und Release Notes sowie hilfreiche Tools.

Fragen können Sie auch kostenlos an die Technikabteilung der DENS GmbH stellen. Hierzu einfach eine Email an ti@dens-berlin.com

Und wenn Sie sich nicht selbst mit dem Thema secunet Konnektor oder Migration vom Telekom Konnektor zum secunet Konnektor beschäftigen möchten, dann freuen wir uns, wenn wir oder einer unser Partner hierfür von Ihnen den Auftrag erhält.

DENS benötigt kein K2-Modul, da die für die TI benötigten Schnittstellen direkt in DENSoffice integriert wurden. Das erleichtert tagtäglich Ihren Alltag und macht die Ursachenforschung bei Problemen leichter. Das K2-Modul wurde nur von Programm-Herstellern benötigt, welche die Anbindungen an die Telematikinfrastuktur nicht komplett selbst programmiert haben, wie z.B. der Praxissoftware Zahn32 von Herrn Hergesell und noch einige andere Softwareprodukte.

Interessenten können nach erfolgter Produktpräsentation (diese kann auch kurzfristig online durchgeführt werden) für sich und Ihre Praxismitarbeiter von DENS beliebig viele Demoversionen anfordern. Diese erhalten Sie kostenlosper Email als Downloadlink. Sollten Sie eine CD benötigen, sagen Sie uns einfach Bescheid, auch das können wir natürlich organisieren.

Anwenderpraxen erhalten zum Üben für neue Mitarbeiter natürlich ebenfalls kostenfrei beliebig viele Demoversionen. Gerne können Sie neue Mitarbeiter auch per Fernwartung oder in der Praxis vor Ort durch DENS schulen lassen. Senden Sie uns Ihren Wunschtermin für eine Programm-Schulung und fordern bei uns ein aktuelles Angebot an.

Wir freuen uns Sie unterstützen zu dürfen.

Unsere Anwender können Ihre EDV entweder entsprechend der Systemvoraussetzungen und Empfehlungen selbst einrichten und administrieren oder dies mittels professioneller Unterstützung durch Ihren eigenen EDV- Betreuer durchführen lassen. Sollten Sie keinen eigenen EDV-Betreuer haben oder Sie lieber einen Experten von DENS empfohlen bekommen, dann senden Sie uns kurz eine Email an Technik@dens-berlin.com und wir lassen Ihnen gerne unsere Empfehlung zukommen.

Sie müssen Ihre Hardware nicht bei DENS oder einem unserer Partner kaufen, sollten sich aber vor dem Kauf von Hardware die aktuellen Systemvoraussetzungen und Empfehlungen von DENS per Email zusenden lassen.

Beim Kauf von DENSoffice fällt neben dem Kaufpreis auch eine Softwarenutzungsgebühr an. Die Details entnehmen Sie bitte dem jeweiligen aktuellen Angebot, welches Ihnen per Email oder Fax übermittelt wurde.

Zur Zeit haben wir besondere Angebote wegen der Mehrwertsteuersenkung und für Zahn32-Kunden.

Sie benötigen pro Praxisstempelnummer (auch KZV-Nummer oder Abrechnungsnummer genannt) eine Lizenz.

Mit dieser Lizenz und der damit verbundenen Datenbank können quasi beliebig viele Behandler und Mitarbeiter sowie Patienten verwalten. Das bedeutet:

  • Eine Gemeinschaftspraxis mit mehreren Zahnärzten benötigt nur eine Lizenz.
  • Sie zahlen nicht mehr, nur weil Ihre Praxis größer und größer wird und Sie mehr und mehr Patienten behandeln.
  • Sie können jederzeit weitere Arbeitsplätze hinzufügen. Das Programm wächt mit Ihnen mit, ohne das Sie hierfür weitere Liezenzkosten pro Arbeitsplatz zahlen müssen.

Sollten Sie Ihre Praxis später verkaufen oder an einen Nachfolger abgeben, dann kann die Programmlizenz von Ihnen mitverkauft werden. DENS verlangt für das Umschreiben des Vertrages keine Gebühren und es muss auch keine neue Lizenz erworben werden.

Fragen zum Programm können bei DENS rund um die Uhr über folgende Wege gestellt werden:

  • Telefon: 03328-3352-100
  • Fax: 03328-3352-147
  • Email: info@dens-berlin.com

Sprechzeiten: Sie erreichen uns persönlich Montag bis Freitag von 8:00 bis 16:00 Uhr.

Außerhalb der Sprechzeiten nimmt unser digitaler Telefonassistent Aaron ihr Gespräch entgegegen und sorgt dafür, dass ein persönlicher Ansprechpartner sich bei Ihnen zurückmeldet.

Updates und Aktualisierungen können ganz leicht und direkt aus dem Programm heraus gestartet werden. So müssen Sie die Datein nicht selbst über die Downloadseite herunterladen, was aber selbstverständlich auch geht, wenn Sie den automatischen Update-Service nicht nutzen möchten.

 

 

Die KoCoBox hat die Zulassung als E-Health Konnektor erhalten und alle alten KoCo-Boxen müssen nun aufgrund von Vorgaben der gematik und des Herstellers CGM (Compugroup) durch den Anwender selbst oder technischen Ansprechpartner (DVO) mittels Upgrade vom Stand „VSDM-Konnektor“ auf den Stand „eHealth-Konnektor“ gebracht werden.

Die KZBV hat mit den Krankenkassen über eine pauschale Erstattung verhandelt, welche im Bundesmantelvertrag (BMV-Z) in der Anlage 11a festgelegt wurde.  Die KZVen müssen jedoch die Möglichkeit der Beantragung der Erstattung bzw. Refinanzierung in ihre Systeme einpflegen.

Da die CGM seinen Kunden für das Firmwareupgrade bereits Anfang August einen Betrag über 516,64 Euro in Rechnung gestellt hat, müssen Praxisinhaber, welche eine KoCO-Box im Einsatz haben, erstmal in Vorkasse gehen.

Was bringt das Firmware-Upgrade an neuen Funktionen?

Das Upgrade enthält folgende Fachanwendungen:

  • Notfalldatenmanagement (NFDM) zum Anlegen und Auslesen von Notfalldatensätzen auf der eGK.
  • Elektronischer Medikationsplan (eMP) zum Speichern und Auslesen von Medikationsplänen auf der eGK.

sowie den folgenden Basisdienst:

  • Elektronische Signatur (QES) zum Erstellen qualifiziert signierter Dokumente.

Die KoCoBox MED+ besitzt nach dem Upgrade  prinzipiell die technischen Voraussetzungen, um am Notfalldatenmanagement (NFDM) , dem eMedikationsplan (eMP) und de neuen TI-Kommunikationsstandard „Kommunikation im Medizinwesen“ (KIM) teilzunehmen. Allerdings sind die Anwendungen für Zahnärzte deutlich weniger interessant als für Ärzte. Es bleibt abzuwarten, ob die Anwendungen eher Mehraufwand oder Nutzen für die Praxis bedeuten werden.

Sollten Sie Probleme mit Ihrem TI-System (Konnektor, Kartenterminal, Praxissoftware) haben, unterstützen wir Sie sehr gerne. Kontaktieren Sie uns am Besten über TI@dens-berlin.com und wir melden uns zeitnah bei Ihnen zurück und helfen Ihnen weiter.